Schimmelinfo

Krank durch Schimmel

Schimmelpilze können eine Vielzahl an Erkrankungen auslösen!

Krank durch Schimmelpilze

Schimmelpilze sind in der Lage den Menschen auf verschiedene Arten zu schädigen.
Von leichten Befindlichkeitsstörungen bis lebensbedrohlichen Symptomen reicht die Palette der möglichen Beschwerden. Die häufigsten Symptome in Verbindung mit Schimmelproblemen sind:

Asthmatische Beschwerden, Atembeschwerden, Aufstoßen, Benommenheit, Blähungen, Durchfall, Erbrechen, Gelenkbeschwerden, gerötete und geschwollene Gesichtshaut, Herzrhythmusstörungen, Husten, Immunschwäche, Juckreiz (auf der ganzen Haut), Juckreiz oder Schwellungen in Nase und Augen (Heuschnupfen, Augenbrennen), Kopfschmerzen, Lethargie, Migräne, Müdigkeit, Nasenbluten, nässende Hautentzündungen, Übelkeit, Überempfindlichkeiten

Selbstverständlich sind diese unspezifischen Symptome auch auf andere Ursachen zurückzuführen und dienen lediglich als beispielhafte Übersicht und ersetzen keinesfalls eine umfangreiche medizinische Diagnose.

Das Risiko einer Erkrankung hängt auch von folgenden Faktoren ab:

– Pathogenität des Erregers
– Anzahl der Erreger
– Abwehrkraft, relative Fitness, Psyche und Physis

Besonders gefährdete Personen sind ältere Menschen, Babys und Kleinkinder sowie Allergiker.

Von Allergikern sind in etwa 30% Schimmelpilzallergiker.
Die meisten durch diese Allergene hervorgerufenen Gesundheitsbeschwerden betreffen die Atemwege ähnlich einer Pollenallergie. Lebensgefährlich wird es wenn Schimmelpilzsporen einen anaphylaktischen Schock auslösen. Häufig leben Hausstaubmilben in Symbiose mit Schimmelpilzen und verwerten diese als Nahrung. Der sich bildende Milbenkot und seine allergenen Bestandteile können zusätzlich die allergische Wirkung verstärken.

Die Giftstoffe der Schimmelpilze – Mykotoxine

Die Stoffwechselprodukte der Schimmelpilze wirken bereits in kleinen Mengen schädigend auf Mensch und Tier. Mykotoxine werden entweder durch Nahrungsaufnahme oder Einatmen der Schimmelpilze vom menschlichen Körper aufgenommen. Sie sind insofern problematisch, weil sie vom menschlichen Immunsystem nicht erkannt werden.